Termine Offene Seminare & Vorträge 2019


Interessante Artikel und Links

Die krankheitsbedingten Fehlzeiten sind von 2017 auf 2018 erneut gestiegen

Der Krankenstand im Jahr 2018 betrug im Jahresdurchschnitt 4,25 Prozent. Von 2017 auf 2018 zeigt der Gesundheitsreport einen Anstieg der Fehlzeiten um 2,5 Prozent. Der Gesamtanstieg der Fehlzeiten resultierte insbesondere aus den gestiegenen Fehlzeiten aufgrund von Krankheiten des Atmungssystems. Der größte Anteil der Fehlzeiten entfällt 2018 mit 17,9 Prozent und 2,77 Tagen pro Versichertem erstmals auf Erkrankungen mit Diagnosen von psychischen Störungen.
Quelle: Gesundheitsreport 2018 Arbeitsunfähigkeiten - Techniker Krankenkasse


Belastung am Arbeitsplatz: Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme verdoppelt sich

An 107 Millionen Tagen waren deutsche Arbeitnehmer 2017 aufgrund psychischer Störungen krank. Zehn Jahre zuvor waren es gerade mal 48 Millionen Tage. Quelle/weiter lesen...


News aus dem COACH ATELIER

Interview in Cosmopolitan, Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt etc.

Klarheit unter Kollegen schaffen 
Missverständnisse unter Kollegen kosten Nerven - und können sogar Streit verursachen. Wem das immer wieder passiert, der sollte sich angewöhnen, offene Fragen zu stellen und so mehr Klarheit zu schaffen.

Das rät Karriere-Coach Stephanie Hollstein in der Zeitschrift "Cosmopolitan" (Ausgabe Juni 2019). Auf Fragen, die mit "Warum", "Wie", "Wann" oder "Woher" beginnen, könne das Gegenüber nämlich nicht einfach mit "Ja" oder "Nein" antworten. Vielmehr müsse der Kollege bei der Antwort ein bisschen weiter ausholen. Das trägt zu einer besseren Verständigung bei. Wichtig sei, solche Fragen unter vier Augen zu stellen - und am besten nicht emotionsgeladen.

Und nach der Aussprache sollte immer die Frage folgen "Wie können wir in Zukunft besser zusammenarbeiten?". Diese Wortwahl wirkt laut Hollstein zuversichtlich und optimistisch. Damit zeigt man den Kollegen, dass man gewillt ist, lösungsorientiert weiterzumachen. Quellen: HandelsblattSüddeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Aachener ZeitungFreie Presse, Merkur

Interview in ze.tt/Zeit online

Warum es so schwer ist, sich zu entschuldigen

Es tut mir leid – vier kleine Worte mit großer Wirkung. Doch viele Menschen haben in Konflikten Probleme, sich Fehler einzugestehen und sich dafür zu entschuldigen. Warum ist das so? Mehr lesen...

Interview in der WAZ

Wann eine Entschuldigung fällig ist und was sie bewirkt

Sorry – das englische Wort für „Entschuldigung“ wird ständig und wie eine Floskel gebraucht. Es ist etwas anderes als ein ernst gemeintes „Es tut mir leid!“ Mehr lesen... 

Neues CoachingBüro

Seit September 2017 finden meine Coachings, die offenen Seminare und die HSP-Gesprächsrunde im COACH ATELIER, Kölner Straße 41 in Düsseldorf (Stadtmitte) statt. Ich freue mich, Sie in meinem neuen Büro begrüßen zu dürfen! Zur Adresse & Anfahrt

Veröffentlichung im Tagesspiegel.de: Die Stärken der Introvertierten

Angela Merkel und Barak Obama gelten als introvertiert - auch Mark Zuckerberg und Joanne K. Rowling.  
Welche Stärken introvertierte Menschen haben und welche Herausforderungen sie meistern müssen, veranschaulicht dieser Artikel. Basierend auf einem Interview mit Sylvia Löhken und mir.  Lesen...

Buchveröffentlichung

Seit dem 1. November 2015 ist das Buch "Mein HSP-Coach - Hochsensibel Leben" erhältlich.

In diesem Buch von Stefan Kunkat schreiben 26 Coaches über ihre Arbeit mit hochsensiblen Menschen. Ein Berufungscoach schreibt über Berufung. Eine Kinderbuchautorin schreibt über ihre therapeutische Arbeit mit Kindern. Eine Psychologin schreibt über Traumata. Und ich durfte ein Kapitel zum Thema "Hochsensibilität als besondere Gabe" beitragen.

Durch die bunte Vielfalt in den Themenbereichen der Coaches und Therapeuten wird auf jeden Aspekt der Hochsensibilität ein ganz besonderes Augenmerk gelegt. Das Buch ist eine Bereicherung für alle die Menschen, die unter einer erhöhten Reizempfindlichkeit leiden und sich der einen oder anderen Hürde in ihrem Alltag gegenüber sehen. Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.